Um sich positiv entwickeln zu können, brauchen Kinder ein Umfeld, in dem sie sich sicher und geborgen fühlen, in dem sie Anerkennung und Wertschätzung erfahren und vielfältige Anregungen finden.


In der Krippe muss die Bezugserzieherin eine tragfähige Beziehung zu dem  Kind aufbauen, damit es sich wohlfühlen und lernen kann. Die Grundlage für den Aufbau einer solch sicheren Beziehung zur Erzieherin ist eine gut vorbereitete und gestaltete Eingewöhnungszeit, in der das Kind immer vom selben Elternteil begleitet wird.
Dazu arbeiten wir nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell.
Wichtig! Planen Sie in der Eingewöhnungszeit keinen Urlaub ein! Längere Urlaubszeiten sprechen Sie bitte mit uns ab.
 Zum 1. Kennenlernen besuchen wir Sie und Ihr Kind  zu Hause in seiner gewohnten, sicheren Umgebung. (1 Stunde, Uhrzeit nach Absprache)
 
Eingewöhnung:
3 Tage Grundphase.   
1. Tag: Sie kommen von 8.00-9.00 Uhr für eine Stunde mit Ihrem Kind zusammen in die Krippe und bleiben  mit der Erzieherin im Nebenraum ohne die anderen Kinder.
Eltern: Sie suchen sich einen Platz im Raum, an dem Sie  verweilen.  Sie verhalten sich eher passiv, drängen Sie das Kind nicht dazu, sich von Ihnen zu entfernen und akzeptieren Sie immer, wenn Ihr Kind Ihre Nähe sucht. Die Aufgabe der Eltern ist es „Sicherer Hafen“ zu sein.
2. Tag: Dieser Tag verläuft wie der Erste.
3. Tag: dieser Tag verläuft wie der Zweite, jedoch wird ab heute die Wickelsituation mit aufgenommen. Sie wickeln ihr Kind in Anwesenheit der Erzieherin.

Stabilisierungsphase
4.Tag: 1.Trennungsversuch (wenn es ein Montag ist, erst am 5. Tag). Sie kommen für eine Stunde wie gewohnt in die Krippe. Nach einigen Minuten  im Nebenraum verabschieden Sie sich von Ihrem Kind, verlassen den Raum für ca. 10 Min. und bleiben in der Nähe. Lässt  sich Ihr Kind von der Erzieherin rasch und dauerhaft beruhigen oder reagiert gelassen auf die Trennung, ist dies der Maßstab für die Fortsetzung oder den Abbruch dieses Trennungsversuches. Lässt sich das Kind nicht trösten, muss mit dem nächsten Trennungsversuch zwei Tage gewartet werden.
5. Tag: Dieser Tag verläuft wie der  4. Tag, jedoch wird die  Trennung verlängert.
6. Tag Ab heute stoßen Sie mit Ihrem Kind von 9.30- 10.30 Uhr zu den anderen Kindern, im Gruppenraum. Die Trennungszeit wird ausgeweitet und die Erzieherin übernimmt die Versorgung des Kindes.
Schlussphase
In der Schlussphase halten Sie sich nicht mehr gemeinsam mit Ihrem Kind in der Kita auf. Sind jedoch jederzeit erreichbar falls die Tragfähigkeit zur Erzieherin nicht ausreicht, um das Kind in besonderen Fällen aufzufangen. Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, wenn Ihr Kind die Erzieherin als “SICHERE BASIS“ akzeptiert hat und sich von ihr trösten lässt. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn Ihr Kind gegen den Weggang von Ihnen protestiert (Bindungsverhalten zeigt), sich aber schnell von der Erzieherin trösten lässt und in guter Stimmung spielt.