Eine stabile, vertrauensvolle Beziehung ist die Voraussetzung allen Lernens. Ohne Bindung kann keine Bildung stattfinden.

 

In der Einrichtung haben die Kinder Raum und Zeit für Lernerfahrungen, damit sie sich körperlich, seelisch und sozial wohl fühlen. Gemeinsam schaffen wir eine Atmosphäre, in der sich die Kinder geborgen, sicher und verstanden fühlen. Erst dann können sie eigene Gefühle äußern und Gefühle anderer wahrnehmen und angemessen reagieren. Sie gehen Konflikte ein und finden eigene Lösungen. Starke Kinder akzeptieren Grenzen und können Grenzen setzen.

Gesundheit ist ein Zustand von körperlichem, sozialem und seelischem Wohlbefinden. Kinder achten auf ihren Körper und übernehmen entwicklungsentsprechend Verantwortung für ihre Bedürfnisse. Sie nehmen Körpersignale wahr und befriedigen diese zum Beispiel durch Ruhe und Schlaf oder Nähe und Distanz, um mit Belastungen und Gefühlen umzugehen. Durch positiv bewältigte Herausforderungen lernen Kinder Strategien für den Umgang mit zukünftigen Stresssituationen.

Im alltäglichen Tun lernen Kinder Gefahrenquellen zu erkennen und einzuschätzen.

Kinder haben einen unbefangenen Umgang mit dem eigenen Körper, sammeln vielfältige Körpererfahrungen und entwickeln ihre eigene Geschlechtsidentität weiter.

Das Pflegekonzept von Emmi Pikler respektiert die Intimsphäre der Kinder und setzt eine liebevolle und vertrauensvolle Beziehung voraus. Hierbei steht das Wohlbefinden des Kindes im Mittelpunkt.

Die Kita ist ein Ort, in der Kinder Essen als Genuss mit allen Sinnen erleben dürfen. Gemeinsame Mahlzeiten vermitteln Tischkultur, geben Raum für soziale Kontakte und anregende Gespräche. Kinder lernen eine Vielfalt an Speisen kennen und lernen die Menge der selbst gewählten Mahlzeit einzuschätzen. Dabei erkennen sie Anzeichen der Sättigung. Wir respektieren die geschmacklichen Vorlieben der Kinder. Im gemeinsamen Zubereiten eignen sich Kinder Wissen über gesundes Essen an.

Bewegung hat einen hohen Stellenwert in der kindlichen Entwicklung. Bewegungserfahrungen sind Sinneserfahrungen. Sie machen sich in allen Bereichen bemerkbar, da Bewegung und Denken eng miteinander verknüpft sind .Um Bewegungsfreude zu fördern, erfahren die Kinder ein breites Angebot an Bewegungsmöglichkeiten: im Bewegungsraum, im Bällchenpool, im Außengelände und beim Tanzen. Hier machen die Kinder Bewegungserfahrungen unterschiedlichster Art, entwickeln Körpergefühl und Körperbewusstsein, entwickeln Kooperation und Teamgeist, finden Strategien, nehmen Herausforderungen an und sind konzentriert und kreativ.

Kinder leben heute in einer Welt, die sich ständig verändert. Die Voraussetzung um mit immer neuen Lebenssituationen zu recht zu kommen, ist Selbständigkeit im Denken und Handeln. Die nötigen Fähigkeiten eignen sich Kinder über Erfahrung und über Selbsttätigkeit an. Sich selbst an- und ausziehen, eigenständiges Tischdecken, mit Besteck essen, Verschüttetes aufwischen, Sorge und Verantwortung für andere und die Gemeinschaft übernehmen, Regeln einhalten, Entscheidungen treffen usw. zielt auf den Aufbau von Alltagskompetenzen und helfen, sich in der Gemeinschaft zu recht zu finden.

Kinder lernen im Tun, aufbauend auf Vorerfahrungen. Positiv bewältigte Lernerfahrungen machen Kinder stark und animieren zur Weiterentwicklung ihrer eigenen Fähigkeiten. Sie werden selbstbewusst und selbstständig.